Was ist ein Optometrist und was gehört zu seiner Tätigkeit?

Optometristen FH sind spezialisiert auf die Messung, auf die Analyse und die optimale Korrektion von Fehlsichtigkeiten. Sie übernehmen leitende Funktionen im augenoptischen Bereich, zum Beispiel in Augenoptikfachgeschäften, im Gesundheitswesen, in der Medizintechnik sowie in der Lehre und Forschung. Sie können auch als Fachkräfte in den Bereichen Produktion, Vertrieb und Entwicklung von augenoptischen Geräten tätig sein oder in Augenkliniken und mit Augenärzten arbeiten.

Zur Haupttätigkeit der Optometristen FH gehören die Überprüfung der Augengesundheit, die Analyse von Sehproblemen, die Korrektionsbestimmungen und die Kontaktlinsenanpassungen. Dafür messen sie das Sehvermögen ihrer Kundschaft und führen mit modernsten Messgeräten eine Reihe von Tests durch. Sie achten dabei auf Kurz- und Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung oder Alterssichtigkeit und berücksichtigen spezielle Sehsituationen im Bereich der täglichen Arbeit, der Freizeit und des Sports. Nach eingehender Analyse der Messdaten und Beurteilung von Körperhaltung, Bewegungen und Tätigkeiten des Trägers stehen Art und Grad der Fehlsichtigkeit fest. Nun bestimmen Optometristen FH die Werte für die Brillenglaskorrektion oder führen die Kontaktlinsenanpassung durch. Falls sie in den Tests krankhafte Veränderungen erkennen oder auch nur vermuten, überweisen sie ihre Kunden einem Facharzt.

Moderne Technologien erleichtern zwar die Arbeit, gleichzeitig sind aber die Ansprüche der Kundschaft an die Beratung gestiegen. Als zentrale Ansprechpersonen rund um das optimale Sehen bringen Optometristen FH ein gutes Einfühlungsvermögen mit. In Beratungsgesprächen besprechen sie Vor- und Nachteile von unterschiedlichen Korrektionsarten wie Brillen, Kontaktlinsen oder unterrichten Kinder und Jugendliche beim Sehtraining.

Zurück