Kluge Köpfe schützen ihre Augen!

Dass die Sonne der Haut schaden kann, ist allgemein bekannt. Doch wussten Sie, dass auch die Augen „Sonnenbrand“ bekommen können? Tatsächlich kann übermässige Sonneneinstrahlung zu verschiedenen Augenkrankheiten führen. Weil diese Schäden oft schleichend über Jahre entstehen, werden sie oftmals zu spät erkannt und behandelt.

Die bekanntesten Augenkrankheiten sind die Trübung der Augenlinse, der Graue Star, und die Netzhautveränderungen der Makuladegeneration, der gefürchtete Grüne Star. Dieser ist unheilbar und kann bis zur Erblindung führen.

Vorbeugen ist also sowohl beim Haut- als auch beim Augenschutz ganz wichtig – und das von Kind an. Hier einige weitere Tipps, wie Sie und Ihre Familie gesund und schön durch den Sommer kommen:

Tipp 1: Tragen Sie eine Sonnenbrille mit einem UV-Schutz bis 400 nm. Das CE-Zeichen ist hingegen kein Qualitätssiegel für Sonnenschutz! Viele Gesundheitsoptiker verfügen über Messgeräte, mit denen sie die Qualität der Gläser überprüfen können. Lassen Sie Ihre Sonnenbrille testen –  und vergewissern Sie sich, dass diese Ihre Augen wirklich schützen!

Tipp 2: Die Farbe und der Tönungsgrad der Gläser dienen nur dem Blendschutz, sie haben mit der UV-Schutzwirkung nichts zu tun. Je dunkler das Glas, desto weiter öffnen sich die Pupillen. Eine grosse Sonnenbrille mit gebogenen Gläsern und breiten Bügeln schützt besser vor seitlich einfallendem Streulicht.

Tipp 3: Billige Gläser sind oft nur mit einer UV-Schutzschicht besprüht. Die Schutzwirkung kann deshalb schon durch einen einzigen Kratzer beeinträchtigt werden.

Tipp 4: Auch Kontaktlinsenträger sollten ihre Augen schützen! Erkundigen Sie sich bei Ihrem Optiker, ob Ihre Kontaktlinsen über den erforderlichen UV Schutz verfügen.

Tipp 5: Kinderaugen sind besonders empfindlich, da sie grosse Pupillen und eine ganz klare Augenlinse haben. Sie sollten deshalb immer altersgerechte, grosse und nicht zu dunkle Sonnenbrillen tragen

Zurück