Bestandteile und Aufbau des Auges - Teil 2

Wie funktioniert das Sehen?

Die Sehschärfe eines Auges basiert auf der Brechkraft des optischen Apparates: das Licht wird idealerweise von Hornhaut und Linse direkt auf der Netzhaut fokussiert, d.h. der Brennpunkt des Lichtes liegt direkt auf der Netzhaut. Die Regenbogenhaut reguliert wie eine Blende den Lichteinfall, die elastische Linse sorgt mit Hilfe des Ziliarkörpers für eine dynamische Anpassung zwischen Nah- und Fernsicht. Auf der Netzhaut wird das Licht von Sehzellen in elektrische Impulse umgewandelt und nach einer Filterung und Sortierung in den Netzhaut-Schichten über die Sehbahn ins Gehirn weitergeleitet. Der Glaskörper stabilisiert die Form des Augapfels, der von der Lederhaut umschlossen wird.

 

Makula und Fovea

Genau auf der Rückseite des Auges, an dem Punkt, der am Weitesten von der Linse entfernt ist, befindet sich der „Gelbe Fleck“ (auch Makula genannt). Das ist eine Region, in der die Photorezeptoren besonders dicht gedrängt sind. Dieses ist der Ort des schärfsten Sehens. Im Zentrum des Gelben Flecks liegt die sog. Fovea bzw. Sehgrube (Fovea centralis), eine kleine Vertiefung, in der die Zapfen besonders dicht gedrängt sind. In der Sehgrube befinden sich keine Stäbchen, sondern etwa 140.000 Zapfen pro mm2.


Scharfes Sehen entsteht dann, wenn das Licht durch denoptischen Apparat (Hornhaut, Kammerwasser und Linse) so gebrochen wird, dass es auf einen möglichst kleinen Punkt im Gelben Fleck fokussiert wird. Wenn das durch eine Verformung des Augapfels nicht der Fall ist, kann man nicht scharf sehen.

 

Die Sehbahn

An der Stelle, an der die gebündelten Sehnerven (Axonen) aus der Netzhaut ins Gehirn weitergeleitet werden (sog. Sehnerv oder auch „Sehbahn), liegt eine Stelle, die keine Photorezeptoren hat. Man nennt diese Region den „Blinden Fleck“ (auch Papille genannt). Die Sehbahn leiten elektrische Impulse ins Gehirn, was quasi die „Sprache des Gehirns“ ist. Auch die Informationen der anderen Sinne (Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen), werde in elektrische Impulse umgewandelt, die im Gehirn dann zu einem gesamten „Weltbild“ zusammengesetzt werden, kombiniert mit Erinnerungen und Erfahrungen. Der Sehnerv kann aufgrund eines zu hohen Augeninnendrucks geschädigt werden (sog „Grüner Star„, auch Glaukom genannt).

 

Aufbau des Auges von vorn

Zum Abschluss noch eine Abbildung mit den Bestandteilen des Auges von vorne:

  • Oben und unten: Augenlider mit Wimpern
  • Lederhaut (weiß) mit Tränenflüssigkeit und Bindehaut (unsichtbar)
  • Regenbogenhaut (Iris) mit Öffnung in der Mitte (Pupille)
  • Limbus: Übergang von weißer Lederhaut zur Regenbogenhaut

 

Bild- und Textquelle: lasikon.de

Zurück