Was passiert bei einer Tränenfilmanalyse?

Tränen sind wichtig für das gesunde Auge. Der Tränenfilm ist zuständig für die Versorgung der Hornhaut mit Nährstoffen und Sauerstoff. Darüber hinaus macht er es Keimen schwer, das Auge anzugreifen, da auch Abwehrstoffe in der Tränenflüssigkeit enthalten sind. Blinzelt man regelmässig, wird der Tränenfilm gleichmässig verteilt.

Jedoch klagt heute bereits etwa jeder fünfte über trockene Augen. Die Ursachen sind vielfältig: 

  • im Alter leiden vor allem Frauen hormonell bedingt an einem Rückgang der Tränenproduktion
  • jüngere Menschen kennen trockene Augen aber auch, nämlich nach stundenlanger Bildschirmarbeit, die den Betreffenden weniger häufig blinzeln lässt
  • Umweltbelastungen wie Ozon oder Rauch
  • Allergien oder Medikamente
  • Mangelernährung 

Die Symptome äussern sich oftmals in geröteten, juckenden Augen. Manche klagen über ein Gefühl, wie von einem Staubkorn im Auge, von einem Druckgefühl oder von erhöhter Lichtempfindlichkeit.

Beim Gesundheitsoptiker und beim Kontaktlinsenspezialisten wird der Tränenfilm mit Hilfe eines Keratographen analysiert. Für den Kunden ist dies unkompliziert, geschieht schmerzlos und ohne das Auge zu berühren. Das Gerät fotografiert das Auge stark vergrössert und sehr hoch aufgelöst.

Die Menge der Tränen wird mit dem auf dem Unterlid liegenden Tränensee vermessen. Diesen lässt sich z.B. beim Weinen beobachten, sobald der Tränensee zu voll ist, kullert eine Tränen über den Lidrand.

Der Rötungsgrad der Augen wird ebenfalls in die Analyse einbezogen und verglichen mit dem Zustand bei einem letzten Termin. Rote Augen können eine Begleiterscheinung einer zu trockenen Bindehaut sein. Die Bindehaut ist die durchsichtige Schleimhautschicht über der Lederhaut, dem weissen Teil des Auges. Sie hat eine wichtige Funktion bei der Verteilung des Tränenfilms. In Folge der Tränenfilmanalyse erkennt der Gesundheitsoptiker eine Art Fältchen, was auf eine zu trockene Bindehaut schliessen lässt.

Auch die Aufreisszeit des Tränenfilms ist eine Untersuchung, die ihr Gesundheitsoptiker durchführen wird. Gerade für die Bestimmung der richtigen Kontaktlinsen ist dieser Test unabdingbar. Dabei misst er quasi die Zeit, die vergeht, bis die äusserste, ölige Schicht des Tränenfilms aufreisst. Sichtbar wird dies mittels Fluorescein, mit dem er den Tränenfilm einfärbt. Normal ist eine Aufreisszeit von etwa 20 bis 30 Sekunden, bei weniger als 10 Sekunden ist mit Komplikationen zu rechnen.

Zurück